Tut es nicht, wenn….

Der Anspruch für ein gepflegtes Aussehen

Sich für Dreadlocks zu entscheiden, ist eine gute Idee. Doch man darf sich nicht täuschen lassen. Sie machen nicht nur eine Menge Arbeit (etwa ein Jahr lang!), man muss  auch in der Lage sein, mitzudenken und auf der Hut sein. Gerade wenn sie noch recht jung sind, wollen sie gepflegt werden!

Wasche ich sie oder lasse ich es bleiben?

Die Meisten von uns waschen ihre Haare regelmäßig. Das ist gut, denn Umweltgifte, Blütenpollen sowie Dreck werden damit herausgewaschen. Aber Vorsicht – damit sind Aufgaben verbunden!

Wenn ihr vorher schon fettige Haare hattet, sind die Aufgaben, die damit verbunden sind, nicht fern. Es ändert sich nichts zu früher. Ist die Kopfhaut und der Ansatz fettig, müssen sie spätestens gewaschen werden. Sportler sind auch ohne fettige Haare vom regelmäßigen Waschen betroffen, schließlich schwitzt man (Kopfhaut wird fettig) und duscht dadurch natürlich auch oft. Und genau ihr seid von der Arbeit, die Dreadlocks anfangs machen, am Meisten betroffen.

Fett verhindert das Verfilzen, fettfreie Haare verfilzen besser! Wenn ich mir mit jungen Dreadlocks meine Hirse wasche, rutschen viele Härchen, die ich vorher mühevoll eingehäkelt hatte, nach der Wäsche wieder heraus.

IMG_0750.jpg

Den Kopf, wenn man auf ordentliche Dreads steht, wieder in Ordnung zu bringen, ist nach jeder Haarwäsche daher eine anfallende Notwendigkeit. Dazu muss allerdings das Timing stimmen.

Zusätzliche Verpflichtungen, die ich vorher nicht hatte

Meine Haar benötigen, nach der Wäsche, gut einen halben Tag, bis sie halbwegs trocken sind. Erst nach der Trocknung kann ich ans Häkeln gehen, ansonsten laufe ich Gefahr, die Haarstruktur kaputt zu machen. Von früher kennen wir ja die Regel, das nasse Haar  nur ganz vorsichtig zu kämmen, damit es nicht zerstört wird oder gar abbricht. Das trifft beim Häkeln auch zu.

Von wegen zwischendurch mal schnell Haare waschen…

Wenn ich im Job stehe, heißt das für mich, mir das Wochenende dafür komplett frei zu halten. Mit anderen Worten, Hobby usw. können wir dann getrost ausblenden.
Freitags, wenn ihr glücklicherweise gegen Mittag ins wohlverdiente Wochenende geht, kann es gut sein, dass ihr euch ab nun die Haare waschen müsst. Dann sind sie wenigstens am Abend trocken.

Trocknen der Dreadlocks

Über Nacht würde ich meine Dreads nicht trocknen lassen. Erstens habe ich  keine Lust auf nasse Bettwäsche und zweitens auch nicht auf Treibhauskulturen. Ich kenne das noch mit meinen Rastas, auch die waren nächsten Morgen noch nicht vollständig trocken. Wenn ich die ganze Nacht auf feuchten Dreadlocks liege, sind die morgens auch  verformt, und an unmöglichen Stellen geknickt. Ne, das ist nichts für  mich – dann lieber schön an der Luft oder unter der Trockenhaube trocknen lassen.

longdreads.jpg
Bild nach der Haarwäsche – auf dem Bild sind sie schon fast trocken

Der Samstag geht komplett für die Instandsetzung meiner jungen Dreadlocks drauf. Denn nach der Haarwäsche sehen die so aus, als ob ich nie etwas daran getan hätte. Die Betonung liegt allerdings auf JUNGE Dreadlocks! Ich habe immer das Gefühl, dass ich wieder bei Null anfangen muss. Das ist zwar nicht so, denn der Filzprozess geht schon vonstatten (langsam allerdings), aber es gibt nach dem Haare waschen trotzdem eine Menge zu tun, um wieder salonfähig auf die Straße gehen zu können.

Meist gehe ich auch Samstag abends aus – bis dahin will ich sie immer halbwegs ordentlich wissen.

Und der Sonntag geht bei Berufstätigen dann für den notwendigen Feinschliff drauf.

fusseln.jpg
Auf dem Bild sind die vielen kleinen Härchen nach der Haarwäsche gut erkennbar

Das mag pingelig erscheinen, aber jeder, der auf sein gepflegtes Äußeres bedacht ist, wird spätestens nach dem Waschen aktiv werden. Wer die Geduld und Zeit nicht dafür aufbringen will, sollte sich die Entscheidung Dreadlocks gründlich durch den Kopf gehen lassen.

Ich denke, wenn man diesen Prozess kennt, weiss man viel besser einzuschätzen, warum es auch Leute gibt, die das Waschen ihrer Dreads auf ein Minimum reduzieren – kein Waschen, bedeutet wesentlich weniger Arbeit damit zu haben. Gar nichts daran zu tun, tja… anderes Thema.  Mit nicht fettigen Haaren ist das wenige Waschen eine Option, wenn ich nicht gerade Sport treibe oder oft draußen bin.

Eigengeruch Haare

Aber ihr könnt feststellen, dass eure Haare einen gewissen Eigengeruch aufweisen. Wascht mal eure Haare ein paar Wochen nicht… ihr werdet erstaunt sein, wie eure Haare dann riechen. Die einen lieben den Geruch, die anderen finden das nicht ganz so prickelnd. Und um euch herum nimmt jeder den Eigengeruch eurer Haare wahr, denn der kann recht dominant sein.

Mit Dreadlocks verändert sich das Leben

Irgendwie ist mir klar geworden, warum Dreads nicht so weit verbreitet sind oder zum absoluten Modehype werden.

IMG_0617.jpg

Für Dreadlocks muss man Individualist sein.

Damit kann ich nicht einfach zum Friseur gehen, um sie mir wieder schön machen zu lassen. Das wäre unbezahlbar, weil es einfach Stunden braucht, bis alle Härchen eingehäkelt sind. Friseure sind darauf auch gar nicht spezialisiert, die Meisten beherrschen das Handwerk schlichtweg nicht. Und Dreadmacher/innen gibt es leider nicht wie Sand am Meer. Einen zeitnahen oder gar spontanen Termin zu bekommen ist schwer. Daher wird sich eine Rundumerneuerung auf das Wesentliche beschränken müssen, nämlich auf alle drei Monate.

Die täglichen „Pflichten“ obliegen uns selbst

Wenn wir gepflegt herumlaufen wollen, dann müssen wir unsere Dreadlocks selbst häkeln und das stetig. Die Häkeltechnik wird in einem meiner nächsten Beiträge Thema sein. Aber ich möchte  mich bei Kathi noch rückversichern, was ich euch dazu schreiben werde.

Ich habe nämlich meine Dreadmacherin, Kathi von der Dreadmacherei, die alle zwei bis drei Monate zu mir kommt, um mir die Ansätze wieder einzuhäkeln und um auf meinem Kopf Ordnung zu schaffen. Ich sehe nicht alle Bereiche – auch nicht mit Spiegel und schon gar nicht als Brillenträgerin. Und jeder der über Kopf schon gehäkelt hat, weiß, wie anstrengend das ist. Von daher bin ich dankbar darüber, dass Kathi meine Würmchen wieder in Form bringt. Der finanzielle Aufwand muss jedoch dafür zu meinem Budget passen. Wer das nicht aufbringen kann, hat nur die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen oder/und sich bei der Pflege seiner  Dreadlocks von Freunden helfen  zu lassen.

Steckt euch die Ziele nicht zu hoch

Damit aus Spaß, Dreadlocks zu tragen, aber nicht der pure Ernst wird, sollte man sich darüber im Klaren werden, dass viel Geduld für die Pflege notwendig ist. Wenn ich beispielsweise einen Strang durchgeflochten habe und gefühlt der Meinung bin, der ist nun schön straff, dann liege ich meist falsch damit. Beim genauen Betrachten sehe ich, dass etliche Härchen noch herausschauen. Meist häkle ich das Würmchen daher mehrmals durch. Und trotzdem, es bleiben immer Härchen draußen. Dabei belasse ich es und gehe erst einmal an den Rest dran.

wuermchen.jpg

Sofort erledigen, löst nur Stress aus

Löst euch von dem Gedanken, jedes Härchen sofort einhäkeln zu wollen. Nach der Haarwäsche häkle ich zwar alle gründlich durch aber dann nehme ich bewusst erst einmal Abstand davon.

Den eigentlichen Feinschliff erledige ich stressfrei nach und  nach vor dem Fernseher oder beim Hören eines Hörbuches oder ich sitze einfach im Garten – immer mal wieder wird dann ein Würmchen von mir bearbeitet. Steckt euch daher das Ziel nicht zu hoch – ihr schafft es nicht oder nur unter Frust, einen einwandfreien Kopf innerhalb kurzer Zeit haben zu wollen.

Es drängt die Zeit

Im Büro könnt ihr euch, wenn ihr nicht alles geschafft habt, einen schönen Dutt machen, Tuch drumherum und fertig. Lediglich die von außen sichtbaren Würmchen, im Nacken, Schläfen rundherum und vorne am Pony bedürfen der ersten gründlichen Pflege. Alle anderen, könnt ihr nach und nach in Angriff nehmen, denn die sieht man nicht, wenn man die Haarpracht zusammengebunden hat.

dutttuch.jpg

Dreadlocks verfilzen auch miteinander

Vergessen würde ich sie allerdings nicht, denn mit ihrer rauen Oberfläche (die herausstehenden Härchen) ketteln sie sich gerne aneinander und wachsen mit der Zeit zusammen. Das dann auseinander zu bekommen – puh… Zumal man ist ja verdammt, die Dinger dann nur noch hochstecken zu müssen. Denn wie ungepflegt sähen zusammengewachsene Dreadlocks auch offen getragen aus… Es gibt ja eine Reihe von Kandidaten, die das toll finden mögen. Ich jedoch bevorzuge die gepflegte und übersichtliche Variante 😉

In diesem Sinne…

Sich Dreadlocks zu wünschen ist eine Sache, Dreadlocks zu tragen ist daher eine wesentlich andere.

2 Kommentare zu „Tut es nicht, wenn….

Gib deinen ab

  1. Toll geschrieben und vor allem: mit so viel Wahrheiten und Weisheiten darin. Für mich sind meine Dreads mittlerweile auch ein Lebensgefühl geworden. Ich liebe den Geruch meiner Haare und habe das Gefühl, mit meinen Dreadlocks mich selbst besser ausdrücken zu können….
    Nur in Geduld muss ich mich wohl noch üben. Wie gerne hätte ich deine Länge *_* Aber das dauert eben seine Zeit!
    Liebe Grüße
    Joanna

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Joanna, insbesondere am Anfang dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis sie länger werden. Das hat mit dem Schrumpfen der Würmer zu tun. Die ziehen sich, wenn der Filzprozess stattfindet, noch ganz schön zusammen und verlieren damit an Länge. Aber wie du es schon so schön schreibst, Geduld ist das Zauberwort. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: